Direkt zum Inhalt springen

Geplante Änderungen beim Schultage-Modell

Mit der neuen Bildungsverordnung 2012 haben sich die Ausbildungsbranchen der kaufmännischen Grundbildung darauf geeinigt, dass alle Berufsfachschulen schweizweit ein einheitliches Schultage-Modell anbieten.

Ab Schuljahr 2018/19: "Generationen-Modell" für alle Ausbildungsbranchen

Mit der neuen Bildungsverordnung 2012 haben sich alle Ausbildungsbranchen der kaufmännischen Grundbildung darauf geeinigt, dass schweizweit von allen Berufsfachschulen ein einheitliches Schultage-Modell angeboten wird. Bei uns im Thurgau heisst dieses Modell „Generationen-Modell“. Es besagt, dass alle Lernenden im ersten und zweiten Lehrjahr die gleichen Schultage haben. Konkret bedeutet dies für:

  • gerade Jahre
    Schultage am Montag und Dienstag im 1. und 2. Lehrjahr und am Mittwoch im      3. Lehrjahr
  • ungerade Jahre
    Schultage am Donnerstag und Freitag im 1. und 2. Lehrjahr und am Mittwoch im  3. Lehrjahr

Wir in Weinfelden hatten den Ausbildungsbranchen noch ein weiteres Schultage-Modell angeboten, das „Einheitstage-Modell“. Bei diesem Modell waren die Schultage immer am Montag und Dienstag für das 1. Lehrjahr, am Donnerstag und Freitag für das 2. Lehrjahr und am Mittwoch im 3. Lehrjahr. Und zwar unabhängig davon, ob es sich um ein gerades oder ungerades Jahr handelte.

Ab August 2018 gibt es nur noch das "Generationen-Modell"

Jedes der beiden Modelle hat seine Vor- und Nachteile. Wir haben jedoch festgestellt, dass zwei unterschiedliche Modelle zu erheblichen Mehrkosten beim Schulbetrieb und zu sehr komplizierten Abläufen im Schulalltag geführt haben.

Als Konsequenz daraus haben wir mit den Ausbildungsbranchen gesprochen, die das „Einheitstage-Modell“ bislang bevorzugt haben. Wir informierten sie darüber, dass wir zukünftig nur noch das „Generationen-Modell“ anbieten wollen. Dieses Vorhaben wird nun ab dem Schuljahr 2018/19 in die Tat umgesetzt. 

Mit dieser frühzeitigen Ankündigung wollen wir den Ausbildungsbranchen, ÜK-Organisationen und vor allem den Lehrbetrieben genügend Zeit geben: Für die Planung der Lehren mit Beginn August 2018.

An dieser Stelle danken wir allen beteiligten Lehrbetrieben für ihr Verständnis.

Hannes Jeggli, Prorektor BZWW